Der unbekannte Hanns Eisler - eine lange Nacht im Theaterhaus Jena

Samstag, 25.11.2017, 18:00 Uhr
Theaterhaus Jena, Jena

„Auch Schwalben, die zu früh kommen, können erfrieren…“ (Hanns Eisler) –

Der unbekannte Hanns Eisler

Am Samstag, dem 25.11. 2017 wird unter dem Titel Der unbekannte Hanns Eisler von 18.00 Uhr bis 24.00 Uhr eine Lange Nacht im Theaterhaus stattfinden.  Der Lese-Zeichen e.V., der Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Friedrich-Schiller-Universität, die Jazzmeile e.V. und der Förderverein radio okj e.V. kooperieren dabei mit dem Theaterhaus Jena. Hanns Eisler ist heute ein bekannter Unbekannter. Wie kaum ein anderer Komponist war er in das „Zeitalter der Extreme“ (Eric Hobsbawm) verstrickt. Er glaubte an die Ideale des Kommunismus und litt unter den Verfolgungen des Naziregimes. Im amerikanischen Exil arbeitete er mit Brecht und Adorno zusammen. Wegen „unamerikanischen Verhaltens“ ausgewiesen, siedelte er in die DDR über, behielt aber lebenslang einen österreichischen Pass. In der DDR war er als Komponist der Nationalhymne hoch angesehen und wurde zugleich als Schüler Arnold Schönbergs formalistischer Tendenzen bezichtigt. Wie kaum ein anderer Komponist des 20. Jahrhunderts hat er für die kommunistische Idee gestritten, wie kaum ein anderer Komponist unter den Deformationen im Sozialismus gelitten. Er hat in allen Genres außergewöhnliche Musik geschrieben, die fast vergessen ist. Seine Musik ist auch heute noch in der Lage zu polarisieren und den Weg für eine kritische Theorie und Praxis zu bahnen, in- und außerhalb der Kunst. Musik, Film, gesprochenes und gesungenes Wort werden in dieser langen Nacht widerspruchsvoll vereint.

Ursula Thurmayr (Sopran) und Paul Rivinius (Klavier) sind mit Liedern aus dem Hollywooder Songbook zu hören, Oliver Augst und Sven-Åke Johansson gastieren mit dem Programm „Eisler im Sitzen“, Hannes Zerbe und Jürgen Kupke bringen Jazz-Versionen von Eisler-Liedern zu Gehör und das Duo Augst & Daemgen (featuring: Jörg Fischer, Drums) werden mit ihrem Programm MARX das Publikum mit Eisler-Liedern im Avantagrde-Pop-Kostüm begeistern.

Die Programmfolge Der unbekannte Hanns Eisler wird unterstützt durch die Landeszentrale für politische Bildung in Thüringen, im Rahmen der Reihe Wortklang

durch die Sparkassen-Stiftung Hessen-Thüringen, durch die Hanns-und Steffy-Eisler-Stiftung, durch die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck, durch den Fonds Soziokultur der Stadt Jena und das Allianz Versicherungsbüro Lohse.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Information und an der Abendkasse zu 12 € und 8 € (ermäßigt).

Die Jazzmeile Thüringen beteiligt sich an dem Projekt mit dem Konzertbeitrag
Zerbe-Kubach spielen Eisler


Hannes Zerbe
Piano, Komposition/Arrangements, Leitung

Hannes Zerbe studierte zunächst Elektrotechnik mit Abschluss als Dipl.-Ing. an der TU Dresden, später Klavierstudium an der Jazzabteilung der Musikhochschule in Dresden und Komposition an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ in Berlin bei Prof. Wolfram Heicking und Prof. Paul-Heinz Dittrich. 1985-87 war er Meisterschüler für Komposition an der Akademie der Künste (Berlin-Ost) bei Paul-Heinz Dittrich.Anfang der siebziger Jahre begleitete er die afroamerikanische Sängerin Etta Cameron in mehr als 100 Kirchenkonzerten in der DDR mit Gospel- und Spiritualmusik.
Zerbe arbeitete mit zahlreichen Musikern der zeitgenössischen Musikszene, vor allem auch des Jazz, in Projekten und Konzerttourneen zusammen (u.a. mit Leo Wright, Charlie Mariano, Willem Breuker, Bernd Konrad, Lauren Newton, Klaus Koch, Gebhard Ullmann und Jürgen Kupke).1975-77 spielte er im außerordentlich erfolgreichen Jazzquartett FEZ gemeinsam mit dem Posaunisten Conrad Bauer, dem Bassisten Christoph Niemann und dem Schlagzeuger Peter Gröning.
1979 gründete er die HANNES-ZERBE-BLECH-BAND, in der neben Jazzmusikern auch Instrumentalisten sinfonischer Orchester (Ost-)Berlins (Staatskapelle Berlin, Komische Oper Berlin und Berliner Sinfonieorchester) spielten. In diesem ca. 15köpfigen Ensemble wurden neben eigenen Werken vor allem Kompositionen des 20.Jhdts. (u.a. von Paul Dessau, Hanns Eisler, Kurt Weill) und entsprechende Bearbeitungen gespielt.
Hannes Zerbe erarbeitete Text-Musik-Projekte (nach Bertolt Brecht, Ingeborg Bachmann, Erich Fried, Raimond Queneau, Kurt Schwitters, Volker Braun, Heiner Müller, Robert Gernhardt, Erwin Strittmatter, Erich Mühsam) in Zusammenarbeit mit Schauspielern und Sängern, u.a. mit Gina Pietsch, Heide Bartholomäus, Peter Groeger, Joachim Vogt und Bernd Ludwig; mit deren erfolgreichreichstem, dem „Kurt-Schwitters-DADA-Projekt“ gastierte er seit 1989 gemeinsam mit dem Schauspieler/Regisseur Hans-Joachim Frank (theater 89) und dem Posaunisten Jörg Huke in zahlreichen Ländern wie Russland, Schweiz, Österreich, Kanada und USA.

Seit 1995 leitet er das JAZZORCHESTER PROKOPÄTZ, eine unkonventionelle Big Band, wofür er komponiert und arrangiert.
Darüber hinaus komponiert Hannes Zerbe für Gesang, Kammermusik, Sinfonieorchester, Hörspiel, Theater und Film.
Mit den verschiedenen Besetzungen und Projekten trat Hannes Zerbe auf vielen nationalen und internationalen Konzertpodien und Festivals von Petersburg bis Los Angeles auf.

Gerhard »Kubi« Kubach

Geboren in Berlin, Studium an der Hochschule für Musik „Hans Eisler” in Berlin Kontrabaß/Bassgitarre.
Spielte zahlreiche Tourneen mit der Hannes Zerbe Blechband, Bajazzo , H.Forsthoff Trio,Pascal v.Wroblewsky & Quartett, DuDu Tucci’s Odudua , New Pulse Quartett, WJO Orchester in Frankreich, Holland, Schweiz, Österreich, Estland, Rumänien,Ungarn, Polen ,Slowakei ,Italien und Deutschland.
Seine aktuellen Projekte sind: 105 LenzKubachJohnson und das Friedhelm Schönfeld Trio

Zurück

Für den Erwerb von Tickets wenden Sie sich bitte an den Veranstalter.