Duo Satoko Fujii & Joe Fonda

Foto (c) Dave Wade

Duo Satoko Fujii & Joe Fonda

Helmholtz–Hörsaal, TU Ilmenau, Ilmenau

“Fujii and Fonda move seamlessly from lyricism to complex avant-garde.”
— Karl Ackermann, All About Jazz

Fonda sagt über seine Arbeit mit der japanischen Pianistin. “Was ich so sehr daran liebe, mit Satoko zu spielen, und was sie mir bei jedem Konzert beibringt, ist, Musik zu spielen, ohne dass das Ego Teil des Prozesses ist. Satoko spielt aus Liebe zur Musik. Sie ist selbstlos und lässt ihr Ego zu Hause, wenn sie zum Spielen kommt. Was für eine unbezahlbare Lektion, die ich jedes Mal erhalte, wenn wir zusammen auftreten. Und Fujii sagt: “Obwohl wir es oft nicht bemerken, sind wir in Wirklichkeit durch viele Dinge gefesselt und behindert. Es ist nicht leicht, wirklich frei zu sein und sich nicht von diesen Dingen beeinflussen zu lassen. Joe ist ein Musiker, der sich von diesen Einflüssen befreien kann. Wenn ich mit ihm spiele, habe ich das Gefühl, dass auch ich mich von diesen unsichtbaren Fesseln befreien kann und anfange, diese Freiheit zu finden.”

Joe Fonda “ist ein ernsthafter Sucher nach neuen musikalischen Horizonten”, so der Boston Phoenix. Von 1984 bis 1999 war er der Bassist des Komponisten, Improvisators und NEA Jazz Masters Anthony Braxton. Fonda war außerdem Mitglied mehrerer kooperativer Bands, darunter die Fonda-Stevens Group mit Michael Jefry Stevens, Herb Robertson und Harvey Sorgen, Conference Call mit Gebhard Ullmann, Stevens und George Schuller, das Fab Trio mit Barry Altschul und Billy Bang sowie die Nu Band mit Mark Whitecage, Roy Campbell und Lou Grassi. Derzeit ist er unter anderem Mitglied von The 3dom Factor, dem Trio von Altschul und dem Saxophonisten Jon Irabagon sowie dem Trio des Gitarristen Michael Musillami. Er hat einige wirklich einzigartige Ensembles geleitet, darunter From the Source mit vier Instrumentalisten, einem Stepptänzer und einem Körperheiler/Gesangsspezialisten sowie Bottoms Out, ein Sextett mit Gerry Hemingway, Joe Daley, Michael Rabinowitz, Claire Daly und Gebhard Ullmann. Er hat zwölf Aufnahmen unter seinem eigenen Namen veröffentlicht.

Die Pianistin und Komponistin Satoko Fujii, “eine Improvisatorin von grollender Intensität und großzügiger Zurückhaltung” (Giovanni Russonello, New York Times), ist eine der originellsten Stimmen des heutigen Jazz. Seit mehr als 25 Jahren hat sie eine einzigartige, persönliche Musik geschaffen, die viele Genres umspannt und Jazz, zeitgenössische Klassik, Rock und traditionelle japanische Musik zu einer innovativen Synthese verschmilzt, die sofort als ihre eigene erkennbar ist. Als produktive Komponistin für Ensembles aller Größen und als Künstlerin, die weltweit auftritt, wurde sie 2020 mit dem Instant Award in Improvised Music ausgezeichnet, in Anerkennung ihrer “künstlerischen Intelligenz, Unabhängigkeit und Integrität”. Seit sie 1996 auf der Bildfläche erschien, hat Fujii einige der durchweg kreativsten Ensembles der modernen improvisierten Musik geleitet. Zu den Höhepunkten gehören ein Klaviertrio mit Mark Dresser und Jim Black (1997-2009) und ein elektrisierendes Avant-Rock-Quartett mit dem Schlagzeuger Tatsuya Yoshida von The Ruins (2001-2008). Neben einer Vielzahl von Kleingruppen in unterschiedlichen Besetzungen tritt Fujii auch im Duo mit dem Trompeter Natsuki Tamura auf, mit dem sie seit 1997 acht Alben aufgenommen hat. Sie und Tamura sind auch eine Hälfte des internationalen Free-Jazz-Quartetts Kaze, das seit seinem Debüt im Jahr 2011 fünf Alben veröffentlicht hat. Fujii hat sich als eine der weltweit führenden Komponistinnen für große Jazz-Ensembles etabliert, was die Zeitschrift Cadence dazu veranlasste, sie als “die Ellington des Free Jazz” zu bezeichnen.

Satoko Fujii - piano
Joe Fonda - bass

 

näheres : www.jazzclub-ilmenau.de

Zurück